Janusz KORCZAK

 

ein bedeutender polnischer Kinderarzt , Schriftsteller und Pädagoge mit jüdischen Wurzeln,  

ein Mensch für Kinder, der allen PädagogInnen einiges ins Stammbuch zu schreiben hatte,

ein Mensch, der sein Leben -  bis zum Tod - mit den Kindern teilte.

 


AKTUELLES


EInladung zum

Jour fixe

13. Dezember 2018 - 18:00 Uhr 

 

Einladung zur Ausstellung " Stadt Ohne..." 

Metrokino: Wien 1; Johannesgasse 4.

Mit Führung Mag. Heide Manhartsberge-Zuleger

 


Wo unsere Ausstellung derzeit besichtigt werden kann:

 

Strassengel bei Graz   22.11. 2018

 

Danachbis 8. Dezember 2018

Kinder- und Jugendanwaltschaft  des Landes Steiermark

Graz; Paulustorg. 4    bis 8.12. 2018


Bericht des

2. Internationalen MENSCHENRECHTE-SYMPOSIUMS

 Mauthausen/Gusen/St. Gerogen

600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Drei Gemeinden haben beschlossen, das Erinnern für die Zukunft zu nützen! Mauthausen als Gedenkstätte ist vielen Österreicherinnen und Österreichern ein Begriff, auch ein schmerzhafter Begriff für internationale Opferverbände. Weniger bekannt ist, dass Gusen schon im vorigen Jahrhundert als Steinbruch begehrte Granitsteine lieferte: etwa für die Kettenbrücke in Budapest. Zwei Monate nach Hitlers Einmarsch in Österreich, kaufte die NSDAP Grundstücke in Gusen und hat begonnen, diesen Steinbruch in unmittelbarer Nähe von Mauthausen zu einem gewaltigen Betrieb auszubauen, u. a. mit der größten Steinbrecheranlage Europas, die später von den Sowjets als Nachfolger des Deutschen Eigentums weiter benützt wurde. Aus diesem Grund wurde über das „Polenlager“ in Gusen nach dem Krieg wenig geredet, die Gründe von der Republik in den 60iger Jahren verkauft. Erst als internationale Verbände hier ein Memorial errichteten und das Bundesdenkmalamt über deren Ersuchen bauliche Überreste zu sichern suchte, wurde die grauenhafte Vergangenheit des Lagers Gusen bekannt. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Zwangsarbeit, Folter und Vernichtung Tausender Häftlinge waren in noch größerem Ausmaß als im benachbarten Mauthausen erfolgt. Die drei benachbarten Gemeinden haben daraufhin eine „Bewusstseinsregion“ geschaffen und heuer das zweite beeindruckende Internationale Menschenrechtssymposium abgehalten.  Programm siehe hier.

 


ZITATE, die nachdenklich machen


„Wir kennen das Kind nicht, schlimmer noch:
wir kennen es aus Vorurteilen.“

 "Aus Furcht, der Tod könnte uns das Kind entreißen, entziehen wir es dem Leben; um seinen Tod zu verhindern, lassen wir es nicht richtig leben."

 „Alle Tränen sind salzig. Wer das begreift, kann erziehen.“

 


AKTIVITÄTEN im zweiten Halbjahr 18

JOUR FIXE

Reformpädagogik - gestern heute morgen
Ein Rückblick in Zitaten

 

 *   Werte kann man nicht auswendig lernen, man muss sie leben: Kinder brauchen Vorbilder. (Karl Garnitschnig)

 *   Bildung ist kein Wettbewerb (Marianne Wilhelm)

          *  Ein guter Unterricht ist anschauend- mitreißend und erlebnisorientiert. Am Ende steht eine projektorientierte
             Aufgabe. So können die Schüler Inhalte vernetzend in einer neuen Situation ausprobieren.
             (Marianne Wilhelm)

        *  Welche Einstellungen braucht ein Lehrer für eine Pädagogik vom Kind aus? Achtung- Anerkennung-  
            Wertschätzung. (Karl Garnitschnig)

*   Schule ist eine Gefahr für die Demokratie, denn Bildung in der Schule ist antidemokratisch.
             (John Dewy 1869 zitiert von Gianluigi Segalerba)

 


Enthüllung einer Gedenktafel

für Hans Georg FRIEDMANN

 

am Donnerstag, 27. September um 17:00 Uhr

1130 ; St. Veitgasse 15

 

 

durch Dir. Robert STREIBEL (VHS Hietzing) und Bezirksvorsteherin Mag. Silke KOBALD

 

Danach laden wir zur Aussstellung ins Don Bosco-Haus (einige Gassen weiter) herzlich ein. Es werden auch zwei Cousins anwesend sein. 

Weitere Infos über diese Homepage: BURGENLAND.at  oder über KURIER - ONLINE: